arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
20.08.2020

Neue Strategie bei Festverträgen??

Durch die Corona Massenausbrüche in der Fleischindustrie stehen

Werkverträge und Leiharbeit

in der Pandemie im Brennpunkt der Öffentlichkeit und der Gesetzgebung in Deutschland.

  • Erste Einschränkungen dieser Arbeitsformen in der Fleischindustrie sind erfolgt
  • Die Arbeitgeber befürchten eine gesetzliche Ausweitung der Einschränkungen auch auf andere Branchen wie z.B. Gesundheit, Einzelhandel, Bauwirtschaft und der Landwirtschaft

Zum „Ausgleich“ hierfür wurden erste „Lösungsansätze“ von mehreren Arbeitgebern bekannt und scheinen insbesondere im Gesundheits- und Dienstleistungssektor um sich zu greifen.

Unter dem Begriff „Arbeitsverträge auf neue Situationen anpassen“ wird versucht neue Kriterien in den Festverträgen zu vereinbaren um dem gerecht zu werden!

  • Breitere Einsatzmöglichkeiten im Unternehmen ohne zusätzliche Entschädigungen.
  • Länge und Lage der Arbeitszeiten nach „Direktionsrecht“ der Arbeitgeber.
  • Unbezahlte Ausweitung von Mehrarbeit.
  • Ausweitung von Befristungen mit und ohne Sachgrund.

Besonders unseriös:

  • VERTRAGSSTRAFEN: Bei Fehlzeiten- und Leistungen sowie Fehlverhalten sollen Abzüge vom Einkommen erfolgen können.

Besonders in kleinen Betrieben, die nicht tarifgebunden sind und / oder keinen Betriebsrat haben scheint sich ein solches Verhalten auszuweiten.

Bitte hört euch in eurem Umfeld um, ob solche Fälle bekannt sind und versucht mit der Politik und den Gewerkschaften Gegenwehr zu entwickeln.

Nur durch frühzeitiges Erkennen kann einer Ausweitung solcher „Unsitten“ entgegengewirkt werden.